Das Reduzierte, das sogenannte Einfache interessiert mich in meiner künstlerischen Arbeit. Egal, ob es sich dabei um Malereien, Installationen oder Fotoarbeiten handelt. Es kann einen Raum für neue und eigene Erkenntnisse öffnen.

In einer immer komplexer und schneller werdenden Welt ist das Einfache, das Stille, das Reduzierte eine große Herausforderung. Mich haben stets künstlerische Ausdrucksweisen angesprochen, die quasi meditativen Handlungen gleichkommen und die Ausdauer und Konstanz erfordern. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass genaues Wahrnehmen und die dadurch möglichen Erkenntnisse nur durch Verlangsamung und Innehalten möglich sind.

Arbeiten

Farbfelder
Tagesbildprojekt
Collagen
Raumarbeiten
Weiß
Fotoarbeiten

Über mich

„Die Kunst ist nicht eine Angelegenheit der Musen, die dichten, malen oder Gitarre spielen können, sondern die Empfindung, die wir von dem Stück rostigen Eisengeländers erhalten, das wir anfassen, auf unserem Hinterhof-Balkon stehend und auf die Fensterreihen des Wohnblocks starrend, während wir hören, wie Frau Kirchner im Parterre Geschirr spült.“

Alfred Andersch Die Kirschen der Freiheit
Diogenes Verlag, Zürich, 1971 S. 85/86

Alfred Andersch` Beschreibung von Kunst in seinen „Kirschen der Freiheit“ hat mich schon als Jugendliche berührt, denn sie bringt sehr poetisch das zum Ausdruck, was auch meine Auffassung ist – damals wie heute. Es geht um die ganzheitliche Wahrnehmung eines Augenblicks und die Empfindung, die dieser Moment in uns auslöst. Ein Fühlen und Aufnehmen mit allen Sinnen – das kühle, rauhe Eisengeländer, die Farbnuancen des Rosts, seine Strukturen, akustisch begleitet vom Klappern des Geschirrs.

Die Zeilen sind intuitiv zu so etwas wie dem roten Faden meines Tuns geworden – im Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, für meine freischaffende künstlerische Tätigkeit und ganz besonders auch in meiner Kunstvermittlung an der Hamburger Kunsthalle und im Lüneburger Atelier.

Meine künstlerischen Arbeiten bewegen sich zwischen gegenstandsfreier Farbfeldmalerei, Collagen und Installationen. Ich sammle Eindrücke, suche, erforsche, beobachte und entdecke mich und meine Umgebung. Verwandle dann das Gesehene, Gefühlte, Gehörte in meinen persönlichen Ausdruck, wie beispielsweise eine Malerei aus unzähligen Farbschichten oder eine Raumarbeit aus miteinander verbundenen Gipskreisen oder ein Jahresprojekt, bei dem täglich ein Bild mit einer Mischung aus zwei Farben gemalt wird, die blind ausgewählt wurden, um ganz bewusst mit dem Zufall zu arbeiten.

Unabdingbar für derlei Transformationsprozesse ist für mich ein Raum zum Innehalten – ganz so, wie der beschriebene Moment auf dem Hinterhof-Balkon…

Jetzt und Bald

Kinderkunstkurse

In der anregenden Atmosphäre meines Ateliers im Roten Feld in Lüneburg biete ich Kunstkurse für Kinder und Jugendliche an. Hier kann nach Herzenslust gemalt, gezeichnet, getöpfert, gegipst, gesprayt, gedruckt, geschnitten, geformt, gelauscht und geschaut werden…

Die nächsten 10-er Einheiten der wöchentlichen Kurse beginnen
am 10./11./ und 12.01.2023

Internetseite

Führungen Kunsthalle

Für die Hamburger Kunsthalle arbeite ich als Kunstvermittlerin und Guide und bringe hier sowohl Kindern, als auch Familien Kunstgeschichte aus acht Jahrhunderten lebendig, spielerisch und mit allen Sinnen nahe.

Meine nächsten Familienführungen finden statt am:
14.01.2023 11.00 – 13.00 Uhr und 13.15 – 15.15 Uhr
25.02.2023 11.00 – 13.00 Uhr und 13.15 – 15.15 Uhr


Auf dem Ateliertisch

Momentan liegen auf meinem Ateliertisch Softpastelle, mit denen ich gerne auf Acrylgründen arbeite. Die Brüchigkeit einer mit Pastell gezogenen Linie auf getrockneter Acrylfarbe reizt mich ungemein.